Kundenservice: info@pride-sports.de

Internationales Dan Kolov-Turnier in Sofia / BUL

Einmal Gold, zweimal Silber und zwei Bronzemedaillen für deutsche Ringerinnen und Ringer (Freistil) beim Dan-Kolov-Turnier in Sofia.
Sofia – Das Dan-Kolov-Turnier in Sofia genießt einen guten Ruf, zahlreiche Verbände schickten auch am vergangenen Wochenende ihre besten Ringer nach Bulgarien. So auch die Frauen und die Freistilringer des Deutschen Ringer- Bundes, die beim Dan-Kolov-Turnier eine wichtige Standortbestimmung im vorolympischen Jahr vornahmen.

Die Frauen um Bundestrainer Patrick Loes erkämpften zwei Bronzemedaillen durch Laura Mertens und Maria Selmaier, sowie einen 5. Platz, den Weltmeisterin Aline Focken der Gesamtbilanz der DRB-Damen hinzu fügte.

Mit den beiden Finalistinnen der U-23-Europameisterschaft, die Ende März in Polen ausgetragen wurde, bekam es Laura Mertens (55 kg/AC Ückerath) in ihrer Gewichtsklasse zu tun. Im Auftaktduell bezwang die Ringerin vom AC Ückerath die Vize-Europameisterin Elena Nikolova (BUL)  mit 14:4 Wertungspunkten. Gegen die Europameisterin Alyonka Kolesnik (AZE) verlor Laura Mertens im Halbfinale. Im Kampf um Bronze bezwang sie Ayari Rim (TUN) durch einen 10:3-Punktsieg.

Starke Konkurrentinnen traten auch im schwersten Limit an, wo Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena) einen starken Auftritt hatte. Gegen Zutova Güzel (AZE) gewann die DRB-Ringerin mit 16:6-Wertungspunkten, der Weltklasseringerin Stanka Zlateva, die in Sofia als Lokalmatadorin antrat, kann Maria Selmaier derzeit nicht das Wasser reichen und verlor deutlich. Doch im kleinen Finale um Bronze zeigte die deutsche Ringerin erneut ihre Stärken, die Athletin aus dem Leistungszentrum Jena gewann gegen Aliyeva Sabire (AZE) mit 11:1 vorzeitig.

Die kompakte Weltspitze trat im Limit bis 69 kg an. In der Qualifikation drückte Aline Focken (69 kg/KSV Krefeld) die Ungarin Veronika Klein auf beide Schultern, doch im Viertelfinale wartete mit Jenny Fransson (SWE) eine starke Ringerin auf die Deutsche, die der Weltklasse in den vergangenen Jahren ebenso ihren Stempel aufdrückte. Gegen die Weltmeisterin von 2012 verlor Aline Focken mit 0:5 Punkten. In der Hoffnungsrunde landete die deutsche Weltmeisterin des vergangenen Jahres erneut einen Sieg über die Lokalmatadorin Dzanhan Manolova (BUL), die sie mit 11:1 vorzeitig durch technische Überlegenheit bezwang.
Im Kampf um Bronze stand dann erneut absolute Weltklasse auf der Matte; Aline Focken unterlag Aline Makhyna (UKR), die 2013 den Welt- und Europameistertitel holte, nach spannendem- und von Taktik geprägten Duell mit 1:3. Die deutsche Ringerin beendete das Turnier damit auf dem 5. Rang.

Pech für die deutsche Junioren-Vizeweltmeisterin Luisa Niemesch (SV Germania Weingarten), die mit Anna Vasylenko (UKR) die Weltmeisterin von 2011 und zweifache Europameisterin mit 12:2 vorzeitig bezwang, sich im Halbfinale gegen Emese Barka (HUN) allerdings an der Schulter verletzte und von Bundestrainer Patrick Loes aus dem Turnier genommen wurde.

Jaqueline Schellin (48 kg/TV Mühlacker) und Nina Hemmer (53 kg/AC Ückerath) schieden nach Niederlagen in ihren Auftaktbegegnungen gegen Rebeca Ndolo (CAM), bzw. Yuliha Blahyinia (UKR) vorzeitig aus.

Auch die Freistilringer glänzten in Sofia mit schönen Erfolgen, William Harth (SV Weingarten), der in diesem Jahr international eine Gewichtsklasse tiefer startet, erkämpfte im Limit bis 86 kg den Turniersieg. Nach souveränen Vorrundenerfolgen über Intipe Quintiao (SEN) durch technische Überlegenheit (12:2), Ali Mohamed (EGY) den der mit einem 5:2-Punktsieg bezwang, sowie Evelin Rusev (BUL)-, gegen den Bulgaren gewann Harth vorzeitig mit 10:0, schaffte der DRB-Ringer im Finale einen schwer erkämpften 2:1-Punktsieg über Georgi Sredkov (BUL).
Im gleichen Limit starteten auch Michael Kaufmehl (RKG Freiburg 2000) und Achmed Dudarov, der wie William Harth für den SV Germania Weingarten kämpft. Die beiden DRB-Ringer standen sich gleich im ersten Duell gegenüber, der noch amtierende, Deutsche Meister Michael Kaufmehl gewann mit 9:3 Punkten. Im Viertelfinale setzte sich Kaufmehl knapp gegen den Rumänen Andrei Frant durch, scheiterte jedoch im Halbfinale am Lokalmatadoren Georgi Sredkov (BUL). Auch den Kampf um Bronze verlor der DRB-Starter gegen Stefan Georghita (ROU) und beendete das Turnier damit auf dem 5. Platz. Achmed Dudarov schied aus, nachdem Kaufmehl das Finale verpasst hatte.

Im Limit bis 97 kg schickte Freistil-Bundestrainer Sven Thiele ebenfalls gleich drei Ringer auf die Matte. Gabriel Seregelyi (AC Goldbach) kämpfte sich mit Siegen über Al Hamdy (EGY), Yusup Jalilau (BLR) und Michael Manea (ROU) bis ins Finale, wo er von Dragomir Stoychev (BUL) gebremst wurde und Silber gewann.
Sefan Kehrer (KSV Schriesheim) schied nach Siegen über Stefan Georgiew (BUL) und seinem deutschen Teamgefährten Gennadij Cudinovic (KSV Köllerbach), sowie einer Niederlage, die er gegen Michael Manea quittieren musste, auf Platz 7 aus.
Gennadij Cudinovic war nach der 5:10-Punktniederklage gegen Stefan Kehrer aus dem Rennen.

Auch Schwergewichtler Johannes Kessel (125 kg/SV Weingarten) bestritt nur ein Duell, dass er gegen Rares Chintoan (ROU) mit 0:8 verlor.

Überraschend stark präsentierte sich aus Sicht von Bundestrainer Sven Thiele der Luckenwalder Lennard Wickel (70 kg). Mit Siegen über Mihail Georgiev (BUL), Angelo Costa (ITA) und Georgi Zlatov (BUL) schob sich Wickel bis ins Finale, wo er gegen Miroslav Kirov (BUL) nach einer Unachtsamkeit auf Schulter verlor.
“Lennard hat ein starkes Turnier gerungen”, freute sich Thiele über den Auftritt des Luckenwalders.

Gleich zwei fünfte Ränge erzielten die beiden DRB-Starter in der untersten Gewichtsklasse bis 57 kg. Marcel Ewald (SV Weingarten) bezwang Jean Bandon (UWW) und Georgi Vangelov (BUL), musste jedoch gegen Wladimir Dubov (BUL) und Andrei Dukov (ROU) Niederlagen hinnehmen. Ebenfalls zwei Siege und zwei Niederlagen wies die Kampfbilanz von Emanuel Krause (1. Luckenwalder SC) aus. Krause setzte sich gegen Marco Azarello (ITA) durch und wieß auch Kastriot Sedolli ((KOS) in der Hoffnungsrunde in die Schranken, nachdem er gegen Atri Reza (IRI) seinen zweiten Kampf verloren hatte. Im Kampf um Bronze unterlag der LSC-Ringer Filip Marin (ROU) nur knapp mit 3:4.

Einen weiteren 5. Platz erzielte auch Samet Dülger (65 kg/AC Mühlheim am Rhein), nachdem er Kevin Henkel (TSV Dewangen) bezwungen hatte, dann aber gegen Nikolay Kurtev (BUL) unterlag. In der Hoffnungsrunde gewann Samet Dülger gegen Lyutzkanor Velikov (BUL) und stand damit im Kampf um Bronze, den er mit 9:9 Punkten auf Grund der höheren Wertung gegen Dejan Mitrov (MKD) hauchdünn verlor.

“Das Dan-Kolov-Turnier ist eine, von vielen Hürden auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Las Vegas (USA), mit dem Ergebnis sind wir zufrieden, vor allem William Harth hat nach seinem Gewichtsklassenwechsel gute Fortschritte gezeigt”, so Bundestrainer Sven Thiele, der auch Lennard Wickel und Gabriel Seregelyi aus der kompakten Mannschaftsleistung noch hervor hob.

Der nächste Jahres-Höhepunkt erwartet die Männer im freien Ringkampf und die Frauen bereits vom 8.-10. Mai, wenn es um die deutschen Meistertitel geht. Nach den Deutschen Meisterschaften will Bundestrainer Sven Thiele auch sein Aufgebot für die Europa-Spiele im Juni 2015 bekannt geben.

Quelle & weitere Informationen:

DRB-Deutscher-Ringer-Bund-eV

Impressum

PRIDE e.K.
Inhaberin Yvonne Walter
Bopperweg 2
D-78098 Triberg im Schwarzwald

info@pride-sports.de 

Telefon: 07722 866923
www.pride-sports.de

Gerichtsstand Villingen-Schwenningen
Handelregistereintrag HRA 702626 Freiburg im Breisgau
USt-IdNr. DE271756842

Design & Coding proudly powered by
3MO eSolutions

Einloggen

  Passwort vergessen?